Wirtschaft fördern

Das bestehende Gewerbe muss gestärkt werden. Rahmenbedingungen für attraktive Arbeitsplätze müssen geschaffen werden. Die Wirtschaftsförderung muss gestärkt und voran getrieben werden. Gemeinsame Werbekampagnen ins Leben rufen, hierbei ist besonders das Hervorbringen von Stärken gefragt. Schaffung von Plattformen für Unternehmen, sowie die weitere Steigerung der Internetqualität. Für bestehende und neue Gewerbetreibende müssen klare Strukturen geschaffen werden, das bedeutet EINEN Ansprechpartner in der Stadtverwaltung.

Weitere Erschließung des Gewerbegebietes am Fliegerhorst im Einklang mit dem Flug – und Motorsport.

Flächen für Kleinstgewerbeansiedlungen in Nord und Ost schaffen.

Gewinnung von Unternehmen mit attraktiven Arbeitsplätzen in Bad Langensalza . Dies fördert im Umkehrschluss auch das Bleiben junger Menschen in Bad Langensalza und den Zuzug von jungen Familien nach Bad Langensalza oder auch in die Ortsteile.

Tourismus beleben

Der Tourismus belebt die Stadt.

Weiterentwicklung des Nationalparkzentrums Hainich. Gemeinsame Werbekampagnen mit Mühlhausen, Eisenach und Bad Langensalza Welterbe Region. Dazu unsere Deutschen Meister-Mädels vom THC als Werbeträger.

Bei uns präsentiert sich ein Paradies für Wanderer, Radfahrer sowie Kultur – und Gesundheitstouristen.

Diese Angebote gilt es gemeinsam zu bewerben und weiterzuentwickeln.

Rad – und Wanderwege weiter ausbauen und vorhandene erhalten, Tankstellen für E-Bikes und E-Autos installieren, weitere Wohnmobilstandplätze schaffen.

QR-Codes basierte Stadtrundgänge anbieten……

Kitaplätze schaffen – Kitabeiträge abschaffen

Kinder sind unsere Zukunft und willkommen in der Stadt.

Daher müssen junge Familien unterstützt und Ihnen ohne Wartezeit Kita-Plätze zur Verfügung gestellt werden. Erfolgversprechende Gespräche wurden von mir bereits geführt. Hier werde ich weiter für schnellere Lösungen eintreten.

Wir müssen gemeinsam die Thüringer Landesregierung davon überzeugen, dass Kindergartenbeiträge „abgeschafft gehören“.

Niedersachsen hat’s vorgemacht…….

Dafür kämpfe ich!

Senioren einbinden

Die Teilhabe älterer Menschen in der Stadt und in den Ortsteilen ist mir wichtig. Ein Freizeitangebot wird vielfältig von unseren Vereinen organisiert, die ich hier besonders unterstützen möchte. Mein Ziel ist es diese Angebote auch generationsübergreifend zu gestalten und Treffpunkte mit einem Freizeitangebot für jedes Alter zu organisieren.

Mehrere Plätze der Generationen Fitness- und Bewegungsparcours gemeinsam entwickeln und schaffen.

Zudem muss die Barrierefreiheit in der Stadt und Ortsteilen weiter verbessert werden.

Vereine stärken

Ich will als Bürgermeister mit den Vereinen im Gespräch bleiben und sie unterstützen wo ich kann. Sie alle bilden die Grundlage für unser kulturelles und gesellschaftliches Zusammenleben.

Deshalb ist es mir wichtig vorhandene Sport – und Freizeitanlagen zu erhalten und weiter auszubauen, sowie die Sicherstellung der Traditionspflege wahren.

Mein ganz großer Dank und meine Wertschätzung Gilt den vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen, Verbänden und den Freiwilligen Feuerwehren.

„Junge Menschen an Politik heranführen/Jugend ernst nehmen“

Ich werde im Stadtrat ein Kinder – und Jugendparlament einrichten, in diesem Gremium können sich Schülerinnen und Schüler unserer Schulen/Gymnasien, mit Themen die unsere Stadt und Ortsteile betreffen auseinandersetzen und Ihre Meinung einbringen. Junge Menschen lassen sich für Politik begeistern, wenn sie gehört und ernst genommen werden. Mein Wunsch ist es das die Jugend auch „junge Orte“ in der Stadt bekommt, mehr mitredet und die Themen der Jugend politisches Gehör finden.

Durch interkommunale Zusammenarbeit könnte wieder ein Jugendpfleger/ Kinder-Jugendbeauftragter engagiert werden.

Der ehemalige Skater Park könnte zusätzlich zu einem Outdoor-Fitness und Street-Workout-Park für „ALLE“ schnellstens ertüchtigt und gestaltet werden.Hierbei sollen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Gestaltung/Ideenfindung aufgerufen werden.

In Zusammenarbeit mit freien Trägern muss dem Jugendclub XXL wieder frisches Leben eingehaucht werden.

„Beruf und Familie leichter vereinbaren“

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist mir ein besonderes Anliegen und muss noch besser werden. Nach dem Motto „Zur Nachahmung empholen“sollen regelmäßig Betriebe und Institutionen im Heimatboten vorgestellt werden, die Maßnahmen entwickelt haben um Beruf und Familie leichter unter einen Hut zu bekommen. Mehr Sensibilität für Familien, eine bessere Familienbetreuung für Kinder und die Belange Alleinerziehender stehen ebenfalls ganz oben.

„Vereinsarbeit und Ehrenamt wertschätzen und unterstützen“

Was wären wir ohne Feuerwehren, Musikkapellen, Kleingartenvereine, Nachbarschaftshilfen und die vielen anderen Vereine, die auch hervoragende Jugendarbeit leisten? Dies alles gäbe es ohne ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger nicht. Dies Arbeit möchte ich in Zukunft mit einer eigenen Servicestelle, die unter anderem zu Fördermöglichkeiten, Satzungs – und Haftungsfragen berät oder bei anderen Formalitäten hilft unterstützen.

Stärkung der Ortsteile

Ortsteile ohne Supermarkt ? Einkaufsmärkte für die einzelnen Ortsteile sind möglich, wenn die Bürger dies möchten. Ich werde mich mit Lebensmittelketten und Betreibern in Verbindung setzen und Gespräche führen. Von allein kommt kein Markt. Öffentliche Einkaufsmöglichkeiten sorgen für einen lebenswerten Ortsteil. Ich werde die Ortsteile bei der Dorferneuerung und weiteren Förderprogrammen aktiv unterstützen. Hier werde ich meine Erfahrung der letzten sieben Jahre mit einfließen lassen. Jeder Ortsteil benötigt seinen Gemeindearbeiter und die Unterstützung einer gemeinsamen Verwaltungsfachkraft. Dies werde ich umsetzen.

Stadt entwickeln

„Die Aufgaben des Bürgermeisters verstehe ich als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger“

Stadt entwickeln

Das Geschaffene muss weiterentwickelt und erhalten werden!  Dies wird in Zukunft eine der großen Aufgaben sein. 2019 erfolgreiche Verteidigung des Status „Schwefel-Sole-Heilbad“. Aufbau eines Quartiermanagements in den Wohngebieten NORD und SÜD. Wir lassen unsere Bürger nicht allein! Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität soll die Lebenssituation der Bewohner benachteiligter Stadtteile verbessern und nachhaltige Entwicklungsprozesse anstoßen. Dies betrifft alle Menschen von 0 bis 99, Jugendliche, Arbeitslose, ALG II Empfänger, Alleinerziehende, Spätaussiedler, Asylsuchende. Leerstehende Geschäfte/Einkaufspassagen neu beleben, hier muss ein Ausbildungsplatz an der Berufsakademie (Studium) über die Verwaltung der Stadt geschaffen werden –  sofort muss ein Citymanager/Stadtlenker für unsere Stadt in Zusammenarbeit mit allen Gewerbetreibenden seine Arbeit aufnehmen.

Bänke und Papierkörbe müssen sofort flächendeckend in der gesamten Stadt aufgestellt werden.

Den Hundehaufen in der Innenstadt muss schnellstens entgegengewirkt werden. Hier gibt es von mir tolle Lösungsansätze. Die Bürgerinnen und Bürger sollten durch eine öffentliche Werbekampagne (Plakate) auf die Missstände der Hundehaufen aufmerksam gemacht werden. Alle Menschen zu sensibilisieren und zu fokussieren ist hier erwünscht. Die Plakate sollen provozieren…..die Hundehalter müssen bei Verstoß  angesprochen werden. Flächendeckende Aufstellung von Hundetoiletten mit Beutel sollte hier schon ein weiterer  Weg in die richtige Richtung sein.

Schnellstens müssen im gesamten Stadtgebiet Nord und Süd kostenfreie Parkplätze geschaffen werden. Historische Gebäude weiter sanieren. Den Umbau der Salza-Halle in Gemeinsamkeit mit unserem Landrat vorantreiben. Fortführung der Spielplatzsanierung. Mehr Sicherheit in unserer Stadt durch mehr Polizei. Stärkung unseres Bauhofs = Verbesserung der Lebensqualität. Verwaltung vereinfachen durch Digitalisierung, Team Building, Weiterbildung etc.