Senioren einbinden

Die Teilhabe älterer Menschen in der Stadt und in den Ortsteilen ist mir wichtig. Ein Freizeitangebot wird vielfältig von unseren Vereinen organisiert, die ich hier besonders unterstützen möchte. Mein Ziel ist es diese Angebote auch generationsübergreifend zu gestalten und Treffpunkte mit einem Freizeitangebot für jedes Alter zu organisieren.

Mehrere Plätze der Generationen Fitness- und Bewegungsparcours gemeinsam entwickeln und schaffen.

Zudem muss die Barrierefreiheit in der Stadt und Ortsteilen weiter verbessert werden.

Vereine stärken

Ich will als Bürgermeister mit den Vereinen im Gespräch bleiben und sie unterstützen wo ich kann. Sie alle bilden die Grundlage für unser kulturelles und gesellschaftliches Zusammenleben.

Deshalb ist es mir wichtig vorhandene Sport – und Freizeitanlagen zu erhalten und weiter auszubauen, sowie die Sicherstellung der Traditionspflege wahren.

Mein ganz großer Dank und meine Wertschätzung Gilt den vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen, Verbänden und den Freiwilligen Feuerwehren.

„Junge Menschen an Politik heranführen/Jugend ernst nehmen“

Ich werde im Stadtrat ein Kinder – und Jugendparlament einrichten, in diesem Gremium können sich Schülerinnen und Schüler unserer Schulen/Gymnasien, mit Themen die unsere Stadt und Ortsteile betreffen auseinandersetzen und Ihre Meinung einbringen. Junge Menschen lassen sich für Politik begeistern, wenn sie gehört und ernst genommen werden. Mein Wunsch ist es das die Jugend auch „junge Orte“ in der Stadt bekommt, mehr mitredet und die Themen der Jugend politisches Gehör finden.

Durch interkommunale Zusammenarbeit könnte wieder ein Jugendpfleger/ Kinder-Jugendbeauftragter engagiert werden.

Der ehemalige Skater Park könnte zusätzlich zu einem Outdoor-Fitness und Street-Workout-Park für „ALLE“ schnellstens ertüchtigt und gestaltet werden.Hierbei sollen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur Gestaltung/Ideenfindung aufgerufen werden.

In Zusammenarbeit mit freien Trägern muss dem Jugendclub XXL wieder frisches Leben eingehaucht werden.

„Beruf und Familie leichter vereinbaren“

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist mir ein besonderes Anliegen und muss noch besser werden. Nach dem Motto „Zur Nachahmung empholen“sollen regelmäßig Betriebe und Institutionen im Heimatboten vorgestellt werden, die Maßnahmen entwickelt haben um Beruf und Familie leichter unter einen Hut zu bekommen. Mehr Sensibilität für Familien, eine bessere Familienbetreuung für Kinder und die Belange Alleinerziehender stehen ebenfalls ganz oben.

„Vereinsarbeit und Ehrenamt wertschätzen und unterstützen“

Was wären wir ohne Feuerwehren, Musikkapellen, Kleingartenvereine, Nachbarschaftshilfen und die vielen anderen Vereine, die auch hervoragende Jugendarbeit leisten? Dies alles gäbe es ohne ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger nicht. Dies Arbeit möchte ich in Zukunft mit einer eigenen Servicestelle, die unter anderem zu Fördermöglichkeiten, Satzungs – und Haftungsfragen berät oder bei anderen Formalitäten hilft unterstützen.

Stärkung der Ortsteile

Ortsteile ohne Supermarkt ? Einkaufsmärkte für die einzelnen Ortsteile sind möglich, wenn die Bürger dies möchten. Ich werde mich mit Lebensmittelketten und Betreibern in Verbindung setzen und Gespräche führen. Von allein kommt kein Markt. Öffentliche Einkaufsmöglichkeiten sorgen für einen lebenswerten Ortsteil. Ich werde die Ortsteile bei der Dorferneuerung und weiteren Förderprogrammen aktiv unterstützen. Hier werde ich meine Erfahrung der letzten sieben Jahre mit einfließen lassen. Jeder Ortsteil benötigt seinen Gemeindearbeiter und die Unterstützung einer gemeinsamen Verwaltungsfachkraft. Dies werde ich umsetzen.

Stadt entwickeln

„Die Aufgaben des Bürgermeisters verstehe ich als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger“

Stadt entwickeln

Das Geschaffene muss weiterentwickelt und erhalten werden!  Dies wird in Zukunft eine der großen Aufgaben sein. 2019 erfolgreiche Verteidigung des Status „Schwefel-Sole-Heilbad“. Aufbau eines Quartiermanagements in den Wohngebieten NORD und SÜD. Wir lassen unsere Bürger nicht allein! Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität soll die Lebenssituation der Bewohner benachteiligter Stadtteile verbessern und nachhaltige Entwicklungsprozesse anstoßen. Dies betrifft alle Menschen von 0 bis 99, Jugendliche, Arbeitslose, ALG II Empfänger, Alleinerziehende, Spätaussiedler, Asylsuchende. Leerstehende Geschäfte/Einkaufspassagen neu beleben, hier muss ein Ausbildungsplatz an der Berufsakademie (Studium) über die Verwaltung der Stadt geschaffen werden –  sofort muss ein Citymanager/Stadtlenker für unsere Stadt in Zusammenarbeit mit allen Gewerbetreibenden seine Arbeit aufnehmen.

Bänke und Papierkörbe müssen sofort flächendeckend in der gesamten Stadt aufgestellt werden.

Den Hundehaufen in der Innenstadt muss schnellstens entgegengewirkt werden. Hier gibt es von mir tolle Lösungsansätze. Die Bürgerinnen und Bürger sollten durch eine öffentliche Werbekampagne (Plakate) auf die Missstände der Hundehaufen aufmerksam gemacht werden. Alle Menschen zu sensibilisieren und zu fokussieren ist hier erwünscht. Die Plakate sollen provozieren…..die Hundehalter müssen bei Verstoß  angesprochen werden. Flächendeckende Aufstellung von Hundetoiletten mit Beutel sollte hier schon ein weiterer  Weg in die richtige Richtung sein.

Schnellstens müssen im gesamten Stadtgebiet Nord und Süd kostenfreie Parkplätze geschaffen werden. Historische Gebäude weiter sanieren. Den Umbau der Salza-Halle in Gemeinsamkeit mit unserem Landrat vorantreiben. Fortführung der Spielplatzsanierung. Mehr Sicherheit in unserer Stadt durch mehr Polizei. Stärkung unseres Bauhofs = Verbesserung der Lebensqualität. Verwaltung vereinfachen durch Digitalisierung, Team Building, Weiterbildung etc.

Liebe Bürgerinnen und Bürger

„Zukunft gestalten statt Zukunft verwalten“

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 15. April 2018 findet die Bürgermeisterwahl in Bad Langensalza und seinen Ortsteilen statt.
Der amtierende Bürgermeister Bernhard Schönau steht nicht mehr zur Verfügung. Somit bietet sich eine Chance zur Veränderung an der Spitze der Stadt.
Als Bürgermeisterkandidat möchte ich Ihnen meine Ziele für unsere Stadt und Ortsteile  vorstellen:

Ich bin ein Kind vom Dorf und habe in Nägelstedt eine glückliche Kindheit verbracht.

Nach dem erfolgreichen Realschulabschluss an der POS in Gräfentonna absolvierte ich eine Lehre als Zerspanungsmechaniker.

Mai 1988 bis Oktober 1989 leistete ich meinen Armeedienst als Baupionier (Baumaschinist) bei den Grenztruppen der DDR. 1990-1998 zog es mich arbeitstechnisch als junger Mensch in die alten Bundesländer, um Erfahrung zu sammeln. In dieser Zeit verlor ich aber nie den Kontakt zu meiner Heimat. 1995 wurde ich zum Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Nägelstedt gewählt.

Zahlreiche Lehrgänge auf Kreisebene und Landesebene an der Thüringer  Brand – und Katastrophenschutzschule in Bad Köstritz absolvierte ich neben Beruf, Familie und Ehrenämtern. 1999 sollte mein Hobby zum Beruf werden… Von nun an gehörte ich der heutigen Werkfeuerwehr der Continental/Contitech Waltershausen an.

2004 wurde ich zum Ortsbürgermeister von Nägelstedt, in den Stadtrat von Bad Langensalza sowie in den Kreistag vom Unstrut Hainich Kreis gewählt.

Mein politisches Engagement begann.

In der Feuerwehr bin ich von Jugend an aktiv und unterstütze leidenschaftlich unser Jugendblasorchester Nägelstedt als Vereinsvorsitzender. Darüber hinaus bin ich Mitglied in zahlreichen Vereinen Nägelstedts. In der AWO Bad Langensalza e.V. unterstütze ich als ehrenamtliches Vorstandsmitglied die Geschicke des Vereins.

Das Leben hier in unserer Stadt und in der Region hat mich geprägt- ich fühle mich der Region stark verbunden.

Als Ortsbürgermeister von Nägelstedt kann ich sagen: Nägelstedt hat sehr viel von der Stadt profitiert. Nun habe ich die Möglichkeit, etwas an die Stadt zurück zugeben. Ich möchte gern meine kommunalpolitische Erfahrung und meine seit 1995  geknüpften Kontakte für unsere Stadt einsetzen.

Im Laufe der Jahre hat sich unsere Stadt zum Positiven gewandelt. Als Kur – und Rosenstadt mit seiner historischen Innenstadt, seinen Themengärten, dem Nationalparkzentrum mit Baumkronenpfad und so vielen wundervollen Sehenswürdigkeiten ist die Stadt aufgeblüht.

Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt wurden in den verschiedensten Sportarten deutsche Meister, Europa – und Weltmeister, ja sogar Olympiasieger!

Aber:

  • Auch der Wegzug aus Bad Langensalza geht nicht spurlos an uns vorbei!
  • zwischen den historischen Häuserzeilen finden sich immer mehr leerstehende Innenstadtgeschäfte
  • das Angebot an Händlern und Kleinunternehmen ist zurückgegangen

Es ist mein Ziel, Bad Langensalza mit seinen zwölf Ortsteilen (Stadtteilen) zu „Einem“ lebendigen Ort zu entwickeln: Zu einer familienfreundlichen Stadt, in der sich junge und alte Menschen wohlfühlen, in der man gerne lebt, die man mit Freude besucht und abwechslungsreich Urlaub verbringt.

Unsere Stadt mit seinen Ortsteilen hat so viel zu bieten- diese Potentiale können in Zukunft noch besser genutzt werden.

Ich bin der festen Überzeugung: wenn wir jetzt „ an einem Strang ziehen“, werden wir gemeinsam eine lebenswerte Zukunft in unserer Stadt schaffen.

„Transparenz und Bürgernähe“

Man kann etwas bewegen, wenn man sich einsetzt. Das geht am besten gemeinsam. Politisches Handeln muss in meinen Augen transparent und nachvollziehbar sein. Aus diesem Grund liegt mir sehr viel an einem regelmäßigen Austausch mit den Ortsteilbürgermeistern, Vereinen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, den Bürgerinnen und Bürgern von Bad Langensalza und seinen Ortsteilen sowie dem Landrat.

Alle Fraktionen müssen in alle Belange eingebunden sein. Ein „geht nicht“ darf es nicht geben. Die besten Lösungen ergeben sich, wenn alle, die Verantwortung tragen, auch eingebunden werden und sich um einen gemeinsamen Weg bemühen.

Dafür stehe ich, dafür setze ich mich ein.

Ich werde ein Bürgermeister für „ALLE“ sein,
ich sorge für „Transparenz“,
ein Bürgermeister zum „Anfassen“,
ein Bürgermeister von „UNS“.

Und bitte darum um Ihre Stimme. Herzlichen Dank für ihr Vertrauen!

Ihr Torsten Wronowski

Er hat eine besondere Gabe auf Menschen zu zugehen.

„Ich halte Torsten Wronowski für einen sehr würdigen Bürgermeister. Durch sein Engagement  als Feuerwehrmann und seine Berufserfahrung hat er schon oft seinen Mann gestanden.

Dank seiner 13 jährigen kommunalen Tätigkeiten verfügt er über viel Erfahrung.

Als Stadtratsmitglied in Bad Langensalza und Kreistagsmitglied im Unstrut-Hainich-Kreis seit über 13 Jahren ist er jemand, der sich in den Thüringer Ministerien gute Kontakte erarbeitet hat, die er später als Bürgermeister nutzen kann.

Mich beeindruckt der Torsten, weil er eine besondere Gabe hat auf Menschen zu zugehen und sie zu begeistern. Ich bewundere seinen Fleiß.“

Volkmar Winter, Unternehmer, Aschara
Volkmar Winter, Unternehmer, Aschara

Solche Menschen brauchen wir

„Was Torsten in Nägelstedt alles bewegt, vorangetrieben und verwirklicht hat ist für mich als echte Nägelstedterin bewundernswert. Er geht auf  alle Vereine und Bürger zu,  hört sich alle Meinungen an, nimmt dabei jeden Einzelnen mit und gemeinsam stehen alle für den Erfolg. Durch Ihn ist Nägelstedt das, was es jetzt ist.

Warum soll in Bad Langensalza und seinen Ortsteilen nicht das möglich sein, was in Nägelstedt bereits gelebt wird – ERFOLG !

Torsten ist ein Machertyp. Ihn brauchen wir als Bürgermeister…“

Sabine Klimesch, Frisörin, Bad Langensalza
Sabine Klimesch, Frisörin, Bad Langensalza